Willkommen - Welcome - Bienvenue - Bienvenida in der Ferienwohnung Heddesheim

















Sonnige möblierte Ferienwohnung in Heddesheim



Garten vor der Ferienwohnung Heddesheim


Liebe Gäste, liebe Kurzzeitmieter, liebe Geschäftsreisende,

Willkommen in der schönen und sonnigen 1-Zimmer-Ferienwohnung in Heddesheim in der Metropolregion Rhein-Neckar.

Ich vermiete auf Zeit eine helle möblierte Ferienwohnung in Heddesheim mit hochwertiger Ausstattung. Heddesheim liegt in Baden-Württemberg im Rhein-Neckar-Kreis. Heidelberg ist 18 km entfernt, Mannheim 12 km.

Die Ferienwohnung in Heddesheim grenzt an einen großen Garten. Im Sommer können Sie auf der 30 m² großen Terrasse relaxen und den Tag ausklingen lassen. Parkmöglichkeiten befinden sich direkt im Hof.

Das Zimmer der Ferienwohnung in Heddesheim hat eine Größe von ca. 35 m², besteht aus einem gemütlichen 2-Sitzer-Schlafsofa und einem stylischen Couchtisch. Das Bett der Ferienwohnung in Heddesheim ist 140 x 200 cm mit einer ergonomischen Kaltschaummatratze. Der Esstisch aus Holz mit 2 modernen Stühlen steht direkt vor der Terrassentür, damit sie schon am Morgen einen schönen Ausblick beim Frühstück haben.

Die weiße Küche hat alles, was Sie benötigen: Einen Herd, einen Kühlschrank und Geschirr sowie Kochutensilien. Die Waschmaschine befindet sich ebenfalls in der Küche.

Das Duschbad hat eine moderne Runddusche und ein großes Waschbecken.

Bettwäsche, Handtücher stelle ich Ihnen in meiner Ferienwohnung in Heddesheim zur Verfügung. Mit dem Flachbildfernseher können Sie ihre Programme über Satellit empfangen.

Für einen Besichtigungstermin meiner Ferienwohnung in Heddesheim finden Sie meine E-Mail-Adresse sowie meine Telefonnummer auf meiner Webseite.


Bewertungen Ferienwohnung Heddesheim

http://www.yellowmap.de/D_68542_Heddesheim/0/Ferienwohnung.htm

Bilder der Ferienwohnung in Heddesheim


Wohn- und Schlafbereich der Ferienwohnung in Heddesheim

Quelle: http://pixabay.com/
Der Wohn- und Schlafbereich der Ferienwohnung in Heddesheim hat eine Größe von ca. 35m2. Der Raum ist mit einem hochwertigen Laminatboden ausgelegt.
Bett 140 x 200 mit ergonomischer Kaltschaummatratze
 

Das Bett der Ferienwohnung in Heddesheim hat eine Größe von 140 x 200 cm. Ich habe bewusst eine Kaltschaummatratze gewählt, weil sie sich ergonomisch dem Körper anpasst. Bettwäsche wird gestellt, sie benötigen nur ein müdes Haupt zum Schlafen.

Die 2-Sitzer-Schlafcouch der Ferienwohnung in Heddesheim hat einen warmen Rotton und zeichnet sich durch einen stabilen Federkern aus. Der Couchtisch ist passend zum Rot ausgewählt und hat schwarze Füße. Auf dem unteren Teil des Tisches können Sie auch Kleinigkeiten ablegen.
Kleiderschrank mit Blick auf die separate Einbauküche

Gemütliche 2-Sitzer-Schlafcouch zum Relaxen
Der Esstisch der Ferienwohnung ist aus Eiche und die Esszimmerstühle haben eine schwarze Polsterung.

Der Kleiderschrank ist antik und stammt von meiner Urgroßmutter, ein tolles Stück, der sich auf eine liebevolle Behandlung freut.

Essecke der Ferienwohnung in Heddesheim
Mit dem Flachbildfernseher können Sie gemütlich von der Couch aus ihre Sat-Programme empfangen.
Ausblick von der Essecke auf die Terrasse

Blickdichte Übergardine
Die Übergardine an der Terrassentür hat einen warmen Braunton, damit Sie vor der Sonne geschützt sind. Die Ferienwohnung in Heddesheim hat Rollläden, aber während des Tages ist es einfach schöner auf eine blickdichte Gardine zu schauen.

Ihre Anfragen bezüglich der Ferienwohnung in Heddesheim richten Sie bitte entweder an meine E-Mail-Adresse oder rufen Sie mich an, um mit mir einen Besichtigungstermin zu vereinbaren. Alle Informationen finden Sie auf meiner Webseite www.kids-top.de

Duschbad der Ferienwohnung in Heddesheim

Das Duschbad der Ferienwohnung in Heddesheim besteht aus einer Runddusche sowie einem großen Waschbecken. Die Bilder finden Sie nachfolgend.



Küche der Ferienwohnung in Heddesheim

Quelle: http://pixabay.com/
















Die Küche der Ferienwohnung in Heddesheim besteht aus einer weißen Küchenzeile. Toaster, Wasserkocher, eine Kaffeemaschine, Geschirr und Besteck sind vorhanden.


Weiße Einbauküche in der Ferienwohnung Heddesheim
Ansicht Küche Ferienwohnung Heddesheim

Hier finden Sie auch die hochwertige Waschmaschine. Die Wäsche können Sie im Sommer auf der großen Terrasse trocknen. 



Geschirr, Töpfe und Pfannen und was sie sonst noch brauchen sind in der Ferienwohnung in Heddesheim vorhanden. Die Küche hat ein kleines Fenster; von dort aus haben Sie einen schönen Blick auf unseren gepflegten Garten und die zu der Ferienwohnung gehörende Terrasse.
Ausblick von der Küche zum Garten
Die Terrasse der Ferienwohnung in Heddesheim

Routenplaner Ferienwohnung Heddesheim

Beschreibung und Preise der Ferienwohnung in Heddesheim





Quelle: http://pixabay.com/de/hand-schl%C3%BCssel-hausschl%C3%BCssel-101003/

















Konditionen für die Ferienwohnung in Heddesheim

Mindestübernachtungsdauer:    2 Nächte
Preis :                                        50 Euro/Tag für 1 bis 2 Personen
                                            
Reinigungspauschale                30,00 Euro

Maximale Anzahl Personen:      2 Personen

Bei längeren Aufenthalten oder einer längeren Vermietung Sonderkonditionen möglich!

Beschreibung der Ferienwohnung (Gartenappartement) in Heddesheim

Wohn- und Schlafzimmer (ca. 35 m²):

2-Sitzer Schlafsofa mit Couchtisch 
Weisses Regal
Wandregale als Ablage
Esstisch mit 2 Stühlen
Sat-TV
Bett mit Kaltschaummatratze 140 x 200 cm
Antiker Kleiderschrank
Bettlaken und Handtücher werden gestellt - Bettwäsche bitte mitbringen!       

Küche:
Weiße Einbau-Küchenzeile
Wandregal 
Küchenleiste mit verschiedenen Ablage- und Hängemöglichkeiten
E-Herd mit Backofen
Kühlschrank
Spüle
Waschmaschine
Kaffeemaschine
Wasserkocher
Besteck und Geschirr

Bad:
Dusche
Waschbecken
WC
Handtücher       

Terrasse (30 m²)
Großer Sonnenschirm mit Gartenmöbeln
Gartentisch mit 2 Stühlen aus Polyrattan

Parkmöglichkeit im Hof
Benutzung eines Teils der Garage als Ablagefläche


Allgemeines:
Nichtraucherobjekt - auf der Terrasse können Sie rauchen.
Verpflegung: Selbstverpflegung
Endreinigung: 30 Euro

Strom, Heizung und Warmwasser können bei längerer Mietdauer separat abgerechnet werden oder Pauschalpreis (Strom, Heizung und Warmwasser inkl.). 

Die Ferienwohnung hatte Nachtspeicheröfen, wurde aber letztes Jahr mit Zentralheizung (Gas) umgerüstet.

Belegungsplan Ferienwohnung Heddesheim


Harz mit Hund

Kinder brauchen Vertrauen

Quelle: pixabay https://pixabay.com/de/person-vater-kind-zeigen-hinweis-790885/



Die Bedeutung emotionaler Sicherheit für die Entwicklung des kindlichen Gehirns

Gerald Hüther

Der neue Blick der Hirnforscher

Keine andere Spezies kommt mit einem derart offenen, lernfähigen und durch eigene Erfahrungen in seiner weiteren Entwicklung und strukturellen Ausreifung formbaren Gehirn zur Welt wie der Mensch. Nirgendwo im Tierreich sind die Nachkommen beim Erlernen dessen, was für ihr Überleben wichtig ist, so sehr und über einen vergleichbar langen Zeitraum auf Fürsorge und Schutz, Unterstützung und Lenkung durch die Erwachsenen angewiesen. Und bei keiner anderen Art ist die Hirnentwicklung in solch hohem Ausmaß von der emotionalen, sozialen und intellektuellen Kompetenz dieser erwachsenen Bezugspersonen abhängig wie beim Menschen. Da diese Fähigkeiten bei den Erwachsenen, die für die Gestaltung der Entwicklungsbedingungen eine Kindes maßgeblich sind, unterschiedlich gut entwickelt sind, können die genetischen Potenzen zur Ausformung hochkomplexer, vielseitig vernetzter Verschaltungen im Gehirn der betreffenden Kinder nicht immer in vollem Umfang entfaltet werden. Die Auswirkungen suboptimaler Entwicklungsbedingungen werden allerdings meist erst dann sichtbar, wenn die heranwachsenden Kinder Gelegenheit bekommen, ihre emotionale, soziale und intellektuelle Kompetenz unter Beweis zu stellen, zum Beispiel in der Schule.


Sogar bei Ratten ist inzwischen empirisch nachgewiesen worden, daß Defizite in der „Erziehung“ über Generationen weitergegeben werden. Der Versuch, diese recht eindeutigen tierexperimentellen Befunde auf den Menschen zu übertragen, stößt gegenwärtig jedoch noch immer auf erhebliche Akzeptanzprobleme. Verantwortlich hierfür sind die im vergangenen Jahrhundert entwickelten deterministischen Vorstellungen einer primär durch genetische Programme gesteuerten Hirnentwicklung, die sich fest im Bewußtsein breiter Bevölkerungsschichten verankert haben und zu tragenden Säulen medizinischer, biologischer, psychologischer und sogar soziologischer Theoriegeb äude geworden sind.


Vor allem durch neue Erkenntnisse auf dem Gebiet der Entwicklungsneurobiologie und der Entwicklungspsychologie, der Bindungs- und Säuglingsforschung sind diese Säulen inzwischen ins Wanken geraten. Verschiedene bisher vertretene aber nicht wissenschaftlich überpr üfte Annahmen haben sich als fatale Irrtümer erwiesen. Das gilt für die lange Zeit aufrecht erhaltene und bis heute vorgenommene Trennung zwischen der Hirnentwicklung und der Entwicklung des Verhaltens, Denkens, Fühlens, ja selbst des Gedächtnisses, ebenso wie für die Vorstellung, daß der Prozeß der strukturellen Ausreifung des menschlichen Gehirns gegen Ende des dritten Lebensjahres weitgehend abgeschlossen sei.


Inzwischen ist deutlich geworden, wie eng die Entwicklung dieser Funktionen an die Ausformung und Reifung cerebraler Strukturen gebunden ist. Um diese Strukturen ausbilden zu können, suchen und brauchen bereits Neugeborene die lebendige Interaktion mit anderen Menschen. Die bereits intrauterin entstandenen neuronalen Verknüpfungen bilden nur ein vorläufiges Muster für einen noch kontext- und nutzungsabhängig herauszuformenden späteren Zustand. Durch neue Wahrnehmungen werden die dabei synchron aktivierten neuronalen Netzwerke miteinander verknüpft. Immer dann, wenn später die gleichen neuronalen Netze erneut aktiviert werden, kommt es zum „Wiedererkennen“ der betreffenden Wahrnehmung.


In den letzten zehn Jahren ist es den Hirnforschern vor allem mit Hilfe der sogenannten bildgebenden Verfahren gelungen nachzuweisen, welch nachhaltigen Einfluß frühe Erfahrungen darauf haben, welche Verschaltungen zwischen den Milliarden Nervenzellen besonders gut gebahnt und stabilisiert, und welche nur unzureichend entwickelt und ausgeformt werden.
.

Nie wieder im späteren Leben ist ein Mensch so offen für neue Erfahrungen, so neugierig, so begeisterungsfähig und so lerneifrig und kreativ wie während der Phase der frühen Kindheit. Aber dieser Schatz verkümmert allzu leicht und allzu vielen Kindern geht ihr Entdeckergeist und ihre Lernfreude bereits verloren, bevor sie in die Schule kommen. Die Ursache dieses allzu häu- Þ g zu beobachtenden Phänomens sind nicht die Kinder und - wie die Hirnforscher inzwischen herausgefunden haben - auch nicht die Gehirne der Kinder.

Die besondere Formbarkeit des kindlichen Gehirns

Jedes Kind ist einzigartig und verfügt über einzigartige Potenziale zur Ausbildung eines komplexen, vielfach vernetzten und zeitlebens lernfähigen Gehirns. Ob und wie es ihm gelingt, diese Anlagen zu entfalten, hängt ganz wesentlich von den Entwicklungsbedingungen ab, die es vorfindet, und von den Erfahrungen, die es während der Phase seiner Hirnreifung machen kann. Jedes Kind braucht ein möglichst breites Spektrum unterschiedlichster Herausforderungen, um die in seinem Gehirn angelegten Verschaltungen auszubauen, weiterzuentwickeln und zu festigen. Und jedes Kind braucht das Gefühl von Sicherheit und Geborgenheit, um neue Situationen und Erlebnisse nicht als Bedrohung, sondern als Herausforderung bewerten zu können. Beides gibt es nur in der intensiven Beziehung zu anderen Menschen, und es sind die frühen, in diesen Beziehungen gemachten und im kindlichen Hirn verankerten psychosozialen Erfahrungen, die seine weitere Entwicklung bestimmen und sein Fühlen, Denken und Handeln fortan lenken.


Es gibt Gehirne, bei denen durch genetische Programme genau festgelegt wird, wie sich die Nervenzellen miteinander zu verhalten haben. Mit einem derartig vorprogrammierten Gehirn ist es so gut wie unmöglich, später noch etwas hinzuzulernen. Solche Gehirne besitzen Schnekken, Würmer und Insekten. Andere Gehirne werden nicht ganz so streng genetisch determiniert. Die Verschaltungen der Nervenzellen sind hier nach der Geburt noch nicht endgültig ausgereift und deshalb noch eine Zeitlang durch individuelle Erfahrungen formbar. Solche initial programmierbaren Gehirne haben die Vögel und die Säugetiere. Ihre Jungen können von ihren Eltern lernen, worauf es im Leben ankommt, was man fressen kann, wo und wie man dieses Futter findet, auch wie die eigenen Artgenossen aussehen, wie man Gefahren vermeidet und welche Lebensräume und Brutplätze besonders geeignet sind.


Je länger diese Phase früher Prägungen und enger Bindungen zwischen den Eltern und ihren Nachkommen andauert, desto mehr individuelle Erfahrungen können von diesen Nachkommen gemacht und in Form bestimmter Verschaltungen in ihrem Gehirn verankert werden. Am Ende dieser langen Entwicklungsreihe stehen Gehirne, deren Aufbau nur noch in jenen Bereichen durch genetische Programme vorbestimmt wird, die für das Überleben unbedingt erforderlich sind. Alle anderen Bereiche bleiben plastisch und sind durch die jeweiligen Nutzungsbedingungen, nicht nur während der Phase der Hirnentwicklung, sondern zeitlebens formbar. Ein solches Gehirn besitzt nur der Mensch.


Wenn wir dem Prozeß der Entwicklung des menschlichen Gehirns vor der Geburt und während der frühen Kindheit zuschauen könnten, würde uns wohl vor Faszination der Atem stillstehen. Wir würden sehen, wie von einer unsichtbaren Hand gesteuert zunächst Millionen und Abermillionen Nervenzellen durch Zellteilungen gebildet werden und sich zu Zellhaufen ordnen. Wir könnten aus diesen Nervenzellen auswachsende Fortsätze erkennen, die mit anderen Zellen in Kontakt treten, und wir müßten zuschauen, wie ein erheblicher Teil dieser Nervenzellen einfach abstirbt und für immer verschwindet, weil es ihnen nicht gelungen war, sich in ein Netzwerk einzuordnen und dort eine bestimmte Funktion zu übernehmen. Die verbliebenen Nervenzellen formieren sich anschließend zu deutlich voneinander abgegrenzten Verbänden, sogenannten Kerngebieten, und beginnen ein immer dichteres Netzwerk von Fasern und Fortsätzen innerhalb dieser Kerngebiete und zwischen diesen verschiedenen Kerngebieten herauszubilden. Während dieser Phase, die sich in den einzelnen Bereichen des Gehirns in einer zeitlichen Reihenfolge von hinten (Hirnstamm) nach vorn (Stirnhirn) vollzieht, scheint es so, als ob sich jede Nervenzelle mit jeder anderen über so viele Kontakte wie nur irgendwie möglich verbinden wollte. Zu diesem Zeitpunkt (im Hirnstamm liegt er bereits vor der Geburt, im Stirnhirn wird er etwa im dritten Lebensjahr erreicht) ist die Anzahl der Nervenzellkontakte (Synapsen) so groß wie niemals wieder im späteren Leben; denn wenn erst einmal alles mit allem verbunden ist, werden anschließend all jene Kontakte wieder zurückgebildet und aufgelöst, die nicht „gebraucht“, also nicht durch entsprechende Nutzung und Stimulation gefestigt und stabilisiert werden. 

weiterlesen >>

Vital sein ist keine Frage des Alters.

https://pixabay.com/de/paar-senioren-rentner-alter-2914879/

93 Jahre und unglaublich vital! – Wertvolle Geheimnisse einer Junggebliebenen


Phyllis Sues ist der lebende Beweis dafür, dass ein aktives Leben, sowohl körperlich wie auch geistig jung hält. Mit 93 hat sie mehr Energie als viele jüngere Menschen.
Sues verbrachte ihre Jugend damit, Ballett und klassischen spanischen Tanz zu studieren und in Theatern auf der ganzen Welt aufzutreten. Später war sie eine vielgefragte Tänzerin am Broadway und im Fernsehen. Aber selbst nachdem sie die Tanzauftritte aufgegeben hatte, tanzte sie jeden Tag weiter, um sich fit zu halten.


Für die meisten Menschen bedeutet Altwerden eine generelle Verlangsamung in allem, aber nicht für Sues. Als sie 50 wurde, gründete sie ihr eigenes Modegeschäft. Mit 70 lernte sie Französisch und Italienisch. Mit 83 fing sie an, auf dem Trapez zu üben. Eine Erfahrung, wie sie sagt, die sie dazu inspirierte, ihre eigene Musik zu komponieren.

Sie ist jetzt eine versierte Pianistin die auch zwei Alben vorweisen kann: „Tango Insomnia“ und „Szenen der Leidenschaft."


Mit 85 Jahren versuchte Sues zum ersten Mal Yoga und schwört nun auf ihre täglichen Übungen.

„Wenn ich einen Tag habe, an dem ich kein Yoga mache, ist das kein guter Tag in meinem Leben.“, sagte sie im Interview.


Mit 90 schenkte sie sich zum Geburtstag einen Fallschirmsprung, um dem Himmel näher zu sein, und liebte es so sehr, dass sie es gleich wiederholte.
Hier teilt sie mit uns einige ihrer Geheimnisse, wie sie es bis heute geschafft hat, so unglaublich fit und gesund zu bleiben.
Versuchen Sie immer wieder neue Dinge, probieren Sie etwas aus!


Ich habe mit 85 Jahren etwa ein Jahr lang Trapezkünste gemacht. Ich bin einmal in der Woche zum Training hingegangen und habe dort mit einem Mann gearbeitet, der Trainer für Cirque du Soleil war. Er wußte also ziemlich genau, was er von mir verlangen konnte.
Danach brachte mich ein Freund zum Yoga. Ich sagte: „Ich brauche kein Yoga.“ Aber wir gingen trotzdem zum YMCA und ich begann meinen ersten Kurs mit einem unglaublichen Lehrer. Ich war begeistert. Ich habe von da an mit dem Yoga nicht mehr aufgehört.
Jeden Tag Balance üben! Das aktiviert auch das Gehirn


Als ich mit dem Tangotanzen anfing, war ich froh, dass ich Yoga konnte, weil man fürs Tanzen Gleichgewicht braucht. Im Tango legen Sie ihr Gewicht immer entweder auf den einen oder den anderen Fuß, selten auf beide Füße zusammen. Sie müssen also eine gute Körperhaltung haben, ein gutes Gleichgewicht, starke Beine und die Fähigkeit besitzen, mit Ihrem Partner eins zu sein – und nicht versuchen, ihn zu führen.
weiterlesen >>

Salz - das weisse Gold der Erde

Quelle: https://pixabay.com/de/salz-hon-khoi-vietnam-bereich-3060093/
Fotograf:Quangpraha/Vietnam


Salz ist für unser Leben genauso wichtig wie Wasser. Wir könnten weder ohne Wasser noch ohne Salz existieren. Die herausragende Stellung von Salz für unser Leben hängt von seinen ganz besonderen Eigenschaften ab.

Im Gegensatz zu Wasser hat Salz eine kubische, also würfelförmige Struktur. Das Besondere ist jedoch seine Wandlungsfähigkeit.

Salz ist das einzige Kristall, das sich in Wasser auflöst. Das Produkt daraus, die Sole, ist weder Salz noch Wasser, sondern etwas völlig Neues. Lässt man nun die Sole verdunsten, erhalten wir wieder Salz zurück.
Diese Wandlungsfähigkeit ist der Grund, warum Salz im Gegensatz zu Kohlenhydraten, Eiweiss oder Fett von unserem Körper nicht verstoffwechselt werden muss. Salz liegt nicht als Molekül, sondern immer in seiner ionisierten Form vor.


Die Aufgaben des Salzes

Die Ei­gen­schaf­ten des Sal­zes be­fä­hi­gen es, le­bens­wich­ti­ge Funk­tio­nen in un­se­rem Kör­per zu über­neh­men. Die Os­mo­se, Grund­la­ge für den Zell­stoff­wech­sel, wird aus­schliess­lich durch die Salz­kon­zen­tra­ti­on in den Zel­len ge­steu­ert. Jede kleins­te Ak­ti­vi­tät un­se­res Kör­pers ist nur mög­lich durch das Vor­han­den­sein von Salz.

Jeder Ge­dan­ke, jede Be­we­gung, unser gan­zes Tun und Han­deln wird durch unser Ge­hirn und unser zen­tra­les Ner­ven­sys­tem ge­steu­ert. Die Ner­ven­fa­sern kön­nen die Im­pul­se je­doch nur wei­ter­lei­ten, wenn die im Salz enthal­te­nen Ele­men­te, wie zum Bei­spiel Ka­li­um und Na­tri­um, vor­lie­gen.

Die Leit­fä­hig­keit des Sal­zes wird gerne mit einem Ex­pe­ri­ment de­mons­triert: Die bei­den Enden eines unterbroche­nen Strom­krei­ses, an dem eine Glüh­bir­ne an­ge­schlos­sen ist, wer­den in de­stil­lier­tes Was­ser ge­hal­ten. Die Lampe brennt nicht, da Was­ser keine Leit­fä­hig­keit be­sitzt.

weiterlesen <<

Ellis Island - Island of Tears – Insel der Tränen

Ellis Island ist bekannt als die Insel der Einwanderung; für Millionen von Einwanderern war hier der erste Stopp auf amerikanischen Boden. Viele Einwanderer zog es, mit der Hoffnung ihre Träume verwirklichen zu können, in die Vereinigten Staaten von AmerikaAmerika war schließlich bekannt, als „the land of the free and home of the brave“ (= Land der Freien und Heimat der Tapferen). Jeder bekam hier die Chance, sich zu verwirklichen und seinem eigenen American Dream nachzustreben, etwas, das oft im eigenen Land nicht möglich war.


Island of Tears – Insel der Tränen

Was viele wahrscheinlich gar nicht wissen ist, dass Ellis Island erst 1892 geöffnet wurde und ab diesem Zeitpunkt der erste Stopp der Einwanderer war. Davor wurde das Castle Garden Immigration Depot in Lower Manhattan rund 35 Jahre lang von den New Yorker Beamten genutzt, wo über acht Millionen Immigranten registriert wurden. Am Tag als Ellis Island öffnete, wurden 700 Einwanderer zugelassen – die Erste war die 15-jährige Annie Moore. Der Registrierungsprozess bestand aus einer kurzen ärztlichen Untersuchung und der Beantwortung einer Anzahl von Fragen (um festzustellen, ob jemand einreisen darf oder nicht). Ungefähr zwei Prozent der Einwanderer wurden, wegen medizinischer oder anderer Gründe, zurückgeschickt. Für sie wurde die Insel zur Island of Tears (= Insel der Tränen).
Die Insel verdankt ihren Namen dem New Yorker Kaufmann Samuel Ellis, der die Insel 1785 kaufte. Im Jahr 1808 wurde Ellis Island an den Bundesstaat New York übergeben. Das US-Kriegsministerium errichtete 1812 Fort Gibson (Festung Gibson) und fungierte die Insel kurzerhand in einen Militärposten mit Waffenlager um. Heutzutage ist Ellis Island Bundesvermögen und gehört sowohl zum Bundesstaat New York als auch Bundesstaat New Jersey. Eigentlich liegt die Insel im Bereich von Jersey City. Es ist ein heikles Thema, das Dank einer Menge Bürokratie, den momentanen Ausgang gebracht hat.

weiterlesen << 

 

Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=10Pb2ia28QM&list=RD10Pb2ia28QM&t=9

Fröhliche Weihnachten und ein gesundes 2018

https://pixabay.com/de/christmas-gl%C3%BChbirne-schmuck-1823941/


Das Jahr ward alt. Hat dünnes Haar.
Ist gar nicht sehr gesund.
Kennt seinen letzten Tag, das Jahr.
Kennt gar die letzte Stund.
Ist viel geschehn. Ward viel versäumt.
Ruht beides unterm Schnee.
Weiß liegt die Welt, wie hingeträumt.
Und Wehmut tut halt weh.
Noch wächst der Mond. Noch schmilzt er hin.
Nichts bleibt. Und nichts vergeht.
Ist alles Wahn. Hat alles Sinn.
Nützt nichts, dass man’s versteht.
Und wieder stapft der Nikolaus
durch jeden Kindertraum.
Und wieder blüht in jedem Haus
der goldengrüne Baum.
Warst auch ein Kind. Hast selbst gefühlt,
wie hold Christbäume blühn.
Hast nun den Weihnachtsmann gespielt
und glaubst nicht mehr an ihn.
Bald trifft das Jahr der zwölfte Schlag.
Dann dröhnt das Erz und spricht:
„Das Jahr kennt seinen letzten Tag,
und du kennst deinen nicht.“
(Erich Kästner)





https://www.youtube.com/watch?v=4lINLhw7iv0

Selbstversorgung: Aus eigenem Anbau – Gemüse im Garten ziehen

 
Quelle: https://pixabay.com/de/himbeere-berry-reif-2023404/


Eigenes Gemüse im Garten ziehen – das ist für viele Hobbyköche und Fans bewusster Lebensstile ein Ziel, auf das sie gerne hinarbeiten. Doch ist dieses Vorhaben auch mit einigen Herausforderungen verbunden.


Die Vorstellung, in frischer Erde zu wühlen, den Pflanzen beim Wachsen zuzusehen und am Ende die Frucht der eigenen Arbeit zu ernten, ist romantisch. Allerdings steckt in Wahrheit harte Arbeit dahinter.

Nicht immer fällt der Ernteertrag so aus wie erhofft. Nicht zuletzt können Schädlinge den Traum vom Selbstanbau in einen Albtraum verwandeln. Was sich gut im Garten anbauen lässt und was man beachten muss, stellt das Folgende dar.

Gemüse im Garten: Die richtige Beetplanung
Das A und O eines erfolgreichen Gemüsegartens ist die richtige Beetplanung. Dafür müssen Sie nicht nur wissen, was Sie anbauen wollen, Sie müssen auch vorher festlegen, wie groß die Beete sein sollen und wie diese angelegt werden. Bei der Beetgröße gilt auf keinen Fall „Viel hilft viel“. 

Wichtig ist, dass Sie die Beetmitte von beiden Seiten aus bequem erreichen können. Sonst haben Sie unnötig leere Fläche, weil Sie bereits beim Anpflanzen und Einsäen dort nicht heran kommen. Der durchschnittliche Richtwert für die perfekte Beetgröße liegt bei einer Breite von 1,30 Metern pro Beet.

TIPP: Die individuelle Beetgröße ermitteln: Gehen Sie am Rand Ihres Gartenweges dort, wo das Beet angelegt werden soll, in die Hocke. Machen Sie dann eine Markierung an der Stelle, die Sie noch bequem mit den Händen erreichen können. Messen Sie die Entfernung zwischen Ihren Fußspitzen und der Markierung aus und multiplizieren Sie den Wert mit zwei. So haben Sie Ihre individuell passende Beetbreite ermittelt.

Bei der Planung des Weges zwischen Ihren Beeten sollten Sie beachten, dass dieser breit genug ist, damit Sie bequem darauf entlang laufen können. Wege mit einer Breite von 30 bis 50 Zentimetern haben sich als besonders geeignet erwiesen. Hier können Sie im Zweifel auch mal eine kleine Schubkarre entlang schieben.
Manche Gärtner pflastern Ihre Wege, andere lassen sie unbefestigt. In jedem Fall sollten Sie auch regnerische Tage bedenken.
Nicht immer können Sie Ihre Ernte bei strahlendem Sonnenschein einfahren. Damit das Abernten Ihrer Beete bei Regenwetter nicht zur Schlammschlacht wird, können Sie unbefestigte Wege beispielsweise mit Holzhäckseln auslegen. Auf diese Weise minimieren Sie auch das Unfallrisiko.

weiterlesen <<


Guerilla Gardening weltweiter Trend für Kreativität

 
Pixabay                                                 

Es war Protest und ziviler Ungehorsam, der die Begründer des kriegerisch klingenden Guerilla Gardenings auf den Plan rief. Ihnen war der urbane Lebensraum allzu verbaut. Zudem fehlte es einfach an Grünflächen, zu viel innerstädtische Fläche lag in den Augen der Aktivisten brach. Wie Nacht und Nebel-Aktionen zum akzeptierten Urban Gardening wurden.




Erste Trends zum Guerilla Gardening wurden bereits in den 1970er Jahren in Grossbritannien, Deutschland oder New York beobachtet. Eine Naturgartenbewegung wollte die tristen Städte wieder begrünen, wenn es sein musste in einem Kleinkrieg gegen die Stadtoberen. Und spätestens im Jahr 2000 wurde die Guerilla Gardening-Bewegung dadurch bekannt, als am 1. Mai Globalisierungsgegner und Umweltaktivisten sich am Londoner Parliament Square trafen und sich die «Strasse zurück zu erobern», indem sie den Platz umgruben und bepflanzen. Eine Tradition, die in Londons karger Innenstadt immer noch gepflegt wird. So werden in einer nächtlichen Aktion beispielsweise triste Verkehrsinseln zum blühenden Highlight am Strassenrand. Und die Stadtverwaltung akzeptiert es. Nur sind diese Londoner Guerilla Gärtner heute zumeist keine Aktivisten oder rebellisch veranlagte Menschen mehr. Sie sind eher Leute «wie Du und ich», die so mancher Schandfleck in der Stadt stört, ihn begrünen und ihr Wohnviertel einfach attraktiver machen möchten.

Guerilla Gardening: Ein Schweizer setzte Akzente
Ein Schweizer Vorreiter in Sachen Guerilla Gardening ist der Zürcher Maurice Maggi. Bereits vor 30 Jahren zog der Blumenliebhaber los und warf Samen auf triste Brachflächen, öde Baumscheiben oder verwaiste Verkehrsinseln. Damals musste der Aktivist diese Aktionen noch heimlich und bei Nacht durchführen. Doch die Zeiten haben sich geändert.

Vom Aktivismus zur gesellschaftlichen Akzeptanz

Aus der einstigen Protestbewegung des urbanen Gärtnerns, die zwar immer noch eine ist und auch heute noch wild etwa mit Seed Bombs praktiziert wird, ist schon längst eine akzeptable Form der Nutzung leerer Flächen im innerstädtischen Bereich geworden. Die steigende Sehnsucht nach Grünem, steigendes Umweltbewusstsein und gleichzeitiges Verständnis und wachsende Akzeptanz in den Rathäusern machten aus einem Untergrundtrend eine durch die Gesellschaft akzeptierte Form des Gärtnerns.

weiterlesen <<

Tipps für ein erfolgreiches Bewerbungsgespräch

Arbeitssuche, Arbeit, Silhouetten, Mann, Angestellte
Quelle: pixabay


Bewerbungsgespräch – 6 Tipps

Macht ihr euch bereits Gedanken um euer Vorstellungsgespräch? Dann habt ihr bereits eine große Hürde gemeistert. Eure Bewerbung wurde für gut (vielleicht sogar sehr gut) befunden und ihr wurdet zu einem persönlichen Treffen gebeten. Doch mit der Erleichterung kommen viele Bedenken. Seid ihr optimal auf euer Bewerbungsgespräch vorbereitet oder völlig planlos?
Wie auch immer ihr euch fühlt, die Aufregung vor einem Jobinterview ist normal. Schließlich geht es um mehr als nur einen Job – es geht um eure berufliche Zukunft. Eine unlösbare Aufgabe ist ein Vorstellungsgespräch jedoch nicht. Mit einer ernsthaften Herangehensweise und den wichtigsten Tipps schließt ihr jedes Bewerbungsgespräch erfolgreich ab.

Das Bewerbungsgespräch erfolgreich meistern

Um eine Aufgabe gekonnt zu bewältigen, führt ihr euch am besten erst einmal vor Augen, was überhaupt zu tun ist – quasi eine Checkliste für ein Vorstellungsgespräch. So steht ihr vor keinem Wirrwarr aus Sorgen und Problemen, sondern wisst ganz genau was auf euch zukommt. Unsere folgenden 6 Tipps basieren auf einem alltäglichen Hergang eines Bewerbungsgesprächs. Lasst euch von uns durch den Ablauf führen und bekommt einen Überblick über eure nächste große Hürde:

1. Vorbereitung

Zur Vorbereitung auf ein Vorstellungsgespräch gehört vor allem die Recherchearbeit. Dabei forscht ihr, wie Detektive oder Reporter, nach Informationen über das Unternehmen.

• Was sind die Aufgaben des Unternehmens?
• Wofür steht es und welche Ziele hat es? 

All diese Fragen und mehr solltet ihr euch selbst stellen und die Antworten recherchieren, um im Bewerbungsgespräch stets mitreden zu können und einen fachkundigen Eindruck zu hinterlassen. Am besten eignen sich Unternehmenswebsites für eine schnelle Recherche.

weiterlesen >>



Eine "unkonventionelle Bewerbung", so sollte man sich allerdings nicht bewerben!!

Quelle: you tube

Das Lebensrestaurant - erfülle Dir Deine Wünsche!

 
Quelle: https://pixabay.com/de/weinlese-retro-radio-ein-antikes-1216720/

Das Lebensrestaurant: Die Schönste Geschichte für die Erfüllung deiner Wünsche

Ich hatte noch nie einen 6er im Lotto – höchstens in Mathe. Dennoch möchte ich den Versuch wagen das Gesetz der Anziehung bzw. Resonanzgesetz anschaulich anhand eines Lebensrestaurant zu erklären. Für alle die nicht daran glauben, ist es einfach eine schöne Erinnerung, sich nach seinen Wünschen auszurichten.


Willkommen im Lebensrestaurant


Der Kellner kommt zu Karl und legt Stift und Notizblock an. „Sie wünschen?“ Karl antwortet mit grummelnden Magen: „Ich habe Hunger. Ich will Essen!“. Der Kellner wartet noch einen Augenblick, bis er wieder fragt: „Was möchten Sie denn?“ Karl erwidert: „Habe ich doch gesagt! Ich will ESSEN“. Der Kellner verlässt Karl, um sich um seine weiteren Gäste zu kümmern. Soll er doch erst mal herausfinden, was er wirklich möchte…
Ich sehe wie sich deine Stirn in Falten legt. Diese Szene ist verrückt. Doch wie oft verhalten wir uns genau wie Karl?

  • Ich bin zu dick, ich will abnehmen.
  • Ich bin schlecht in der Schule/Studium. Ich will besser sein.
  • Mein Chef ist ein Depp. Ich will hier weg.
Wie viel willst du abnehmen? Reichen dir ein paar Gramm? Was bedeutet es für dich besser zu sein? Beschränkst du es nur auf deine Noten? Willst du in eine andere Abteilung, anderes Unternehmen oder als Selbständiger arbeiten?
Bei vielen von unseren Wünschen würde der Kellner des Lebens keine Ahnung haben, was er uns bringen soll. Meistens sind es nur allgemeine Wünsche, die weder messbar noch spezifisch sind. Wie Karl schreien wir nur unsere Bedürfnisse in die Welt und das Leben reagiert – es wartet bis wir wirklich wissen, was wir begehren. Doch fahren wir fort.

Konzentriere dich immer auf das, was du möchtest

Karl hat verstanden, dass er nun konkreter sagen muss, was er möchte. Er nimmt sich das Menü vor und studiert es eingehend. Der Kellner kommt und fragt wiederum „Sie haben eine Entscheidung getroffen?“. Karl antwortet „Ja, habe ich. Ich will auf keinen Fall die Fischsuppe“. Der Kellner nickt, notiert sich die Fischsuppe und schreitet in die Küche.
Der Kellner ist darauf trainiert Bestellungen aufzunehmen, dass er das Wort „nicht“ nicht versteht und nur das Bild der Bestellung im Kopf hat.
Als er Karl die Fischsuppe serviert, ist dieser außer sich.
Dies klingt vielleicht verrückt, doch wie oft konzentrieren wir uns auf Dinge, die wir nicht möchten?

  • Ich hoffe, dass ich die Präsentation nicht versaue…
  • Ich will bloß nicht beim Test durchfallen…
  • Ich will nicht alleine sein…
  • Ich nehme bestimmt fünf Kilo zu, wenn ich dieses Stück Erdbeerkuchen esse.
Ängste sind mächtig, weil sie deinen Fokus auf die Dinge lenken, die du vermeiden möchtest. Doch der Kellner des Lebens unterscheidet nicht zwischen Gutem und Schlechten und bringt dir das, worauf du deine Aufmerksamkeit lenkst. Konzentriere dich immer auf das was du möchtest. Die bestmögliche Lösung. Die schönste Situation. Das optimalste Ergebnis.

weiterlesen >>


www.fabianries.de/wuensche-richtig-bestellen/www.fabianries.de/wuensche-richtig-bestellen/